4 Tipps, wie du deine Schreibzeit produktiv nutzt und mehr schreibst

Schreiben ist ein unglaublich kreativer Prozess. Und ganz ehrlich? Auch ein ziemlich anfälliger! Es muss schon einiges stimmen, damit es so richtig läuft.

Mal kommt ne mail rein und reißt uns aus unseren Gedanken. Mal knurrt der Magen oder die Augen fallen zu, weil wir vorher schon 10 Stunden gearbeitet haben und nun noch unsere Wortzahl abtippen müssen…. Es geht so schnell, dass man aus seinem Schreibfluss fällt und die Worte einfach nicht aufs Papier wollen!

Aber man kann was tun, um diese Anfälligkeit zumindest ein bisschen abzumildern.

1.Finde deine beste Schreibphase

Viele schwören darauf, morgens vor der Arbeit eine Stunde lang zu schreiben, weil sie nach der Arbeit zu müde sind.

Manche sind unter der Woche zu nichts zu gebrauchen, schreiben dafür aber am Sonntag für 6-8 Stunden.

Manche, so wie ich, müssen häufig Bahn fahren oder sitzen abends allein im Hotel. Das sind die Zeiten, in denen ich am besten schreiben kann.

Finde deine Zeiten, schreibe sie dick und fett in deinen Kalender und nutze sie gut. Es bringt nichts, wenn du versuchst nach der Arbeit zu schreiben, du aber zu kaputt bist. Es bringt ebenfalls nichts, früh aufzustehen, nur um dann mit sich langsam schließenden Augen vor der Tastatur zu sitzen. Finde DEINE beste Zeit und nutze sie für DEIN liebstes Hobby. Ich nehme mal an, das ist das Schreiben. 🙂

2. Blende alle Störsachen aus.

Ha! Leichter gesagt, als getan, nicht wahr?

Gut, es dauert vermutlich ein bisschen, bis du das hinbekommst. Glaub mir, ich bin immer noch am lernen. Aber du musst es dir nicht unnötig schwer machen.

Schalte dein Handy auf Flugzeugmodus. Stöpsel dein Festnetztelefon aus. Schalte dein WLAN am PC aus und arbeite offline. Überlege dir gut, ob du besser mit oder ohne Musik arbeitest. Und sag auch deiner Familie bescheid: Sie dürfen dich nur im Äußersten Notfall stören. Wenn du Kinder hast, bringt dir dieser Tipp vermutlich nicht viel, denn die hören selten auf solche Bitten.

Wie gesagt, du kannst die Störfaktoren leider nur minimieren, niemals ganz loswerden.

3. Finde deinen besten Ort zum Schreiben

Für manche ist es mit dem Laptop auf dem Schoss im Bett. Manche müssen am Schreibtisch sitzen, um in die richtige Stimmung zu kommen und produktiv zu sein.

Ich kann ausgezeichnet in der Bahn oder im Cafe arbeiten. Warum auch immer.

Finde deinen Ort!

4. Suche dir zusammen, was du brauchst.

Brauchst du Musik und ohne wollen die Worte nicht fließen? Brauchst du Kekse oder einen Kaffee?

Musst du vorher – auch das habe ich schon gemacht! – ein Motivationsvideo auf Youtube ansehen oder 10 Seiten eines richtig guten Buches lesen, um dich so richtig schön aufs Schreiben einzustimmen?

Finde, was du brauchst.

Meistens bin ich auch so schon aufgeregt genug und schreibe drauf los. Manchmal muss ich mir aber ein Video eines bereits erfolgreichen Autoren ansehen oder Seiten ein es guten Buches lesen, damit ich Lust bekomme. Das passiert. Das ist völlig normal. Tu, was du tun musst, um dich fürs Schreiben zu motivieren.

Fazit

Suche dir deine beste Zeit aus, vermeide Störungen, finde deinen perfekten Ort und, falls nötig, besteche dich selbst mit Schokolade oder Kekesen. 😀

Das ist deine Schreiboase. Wenn all diese Dinge mal zusammenkommen, was leider viel zu selten der Fall sein wird, dann kann es sein, dass du so richtig tief abtauchen und unglaublich toll schreiben kannst.

Es kann aber auch sein, dass du trotz allem ratlos vor der Tastatur sitzt. Dann bleibt dir immer noch die Tafel Schokolade. 😉

Spaß beiseite. Denn dann liegt das Problem tiefer. Zum Beispiel darin, dass du deinen Plot noch nicht so richtig durchdacht hast oder daran, dass deine Akkus ganz einfach ausgeschöpft sind. Wir sind Menschen und keine Maschinen.

Wenn dein Plot noch nicht ganz stimmig ist, lies hier weiter.

Wenn deine Energie schon ausgeschöpft ist, lass den Laptop zu. Mach was Entspannendes. Sieh dir deine Lieblingsserie an oder gehe ausnahmsweise mal richtig früh schlafen. Morgen ist auch noch ein Tag.

Wie seht ihr das? Wie sieht seine Schreiboase aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.