Brauchen Self-Publisher einen Lektor?

Wer auch darüber nachdenkt, sein Buch selbst herauszubringen – self-publishing – der kommt um eine Sache wohl kaum herum:

Sein Buch aus den eigenen Amateur-Händen zu geben und einem Profi anzuvertrauen. Dem Lektor. (Oder wie in meinem Fall, einer wundervollen Lektorin)

Wozu braucht man denn einen Lektor?

Ein Lektor ist ein Testleser, der bescheid weiß. Je nachdem welche Art Lektorat ihr haben wollt, und ja, es gibt unterschiedliche, hilft er euch, euren gesamten Aufbau zu überdenken oder nur eure Sprache aufzupolieren.

So mancher denkt sicher: Das kann doch genauso gut ich selbst oder ein Testleser machen?

Nein.

Ein Testleser findet die Stelle, die er liest vielleicht nicht ganz gelungen. Ein Lektor weiß auch, warum. Das ist der Unterschied. Während ein Testleser dann sagt: „Oh, also hier fand ich es irgendwie nicht so spannend“, kann ein Lektor nicht nur den genauen Grund für die Langeweile benennen (vielleicht ist euer Charakter zu generisch und deshalb fiebert der Leser nicht mit, vielleicht steht einfach nicht genug auf dem Spiel… Gründe kann es viele geben!). Der Lektor kann euch dann auch noch sagen, wie ihr es besser machen könnt!

Glaubt mir, aus eigener Erfahrung weiß ich, wie ungern man an einem gefühlt fertigen Manuskript herumwerkelt. Wenn der Lektor aber den Finger drauf zeigt, ist die delete-Taste plötzlich gar nicht mehr so schlimm. Denn dann weiß man: Jedes Löschen und Neu schreiben macht den Text Stück für Stück besser. Bis er einfach nur noch fantastisch ist.

Welche Arten von Lektorat gibt es?

Es gibt das Struktur-Lektorat und das Stil-Lektorat.

Beim Struktur-Lektorat wird der ganze Text auseinander genommen. Stimmt der Spannungsbogen so? Sind die Charaktere alle einzigartig und zieht sich deren einmaliger Charakter durch das ganze Buch? Gibt das Buch genug Hinweise ohne offensichtlich zu werden?

Ganz ehrlich: Dass man sein Buch nach einem solchen Lektorat nochmal zur Hälfte neu schreiben muss, ist gar nicht mal so ungewöhnlich. Deshalb grübelt nicht zu viel an eurem fertigen Manuskript. Wenn es fertig ist, lasst es 1 Monat liegen, überarbeitet grobe Schnitzer und macht die Sache rund und dann ab damit zum Lektor. Es bringt nichts, eine Szene so lange umzuschreiben, bis sie vermeintlich perfekt ist, nur um dann vom Lektor gesagt zu bekommen, dass er sie eigentlich lieber streichen würde.

Das Stil-Lektorat wird im Anschluss durchgeführt oder wenn euer Buch schon mehr oder weniger perfekt ist, könnt ihr dieses auch als einziges machen.

Denn hier geht es um den Feinschliff. Wortwahl, Ausdruck und generell Lesefreundlichkeit. Dieses Lektorat ist günstiger, weil der Text nur oberflächlich behandelt wird.

Fazit:

Ein Lektorat lohnt sich eigentlich immer. Wir Autoren sind viel zu schnell betriebsblind und ein Lektor schafft Abhilfe.

Klar ist ein Lektorat teuer. Aber es lohnt sich, wenn euer Buch dann so richtig fantastisch wird.

 

 

4 Tipps, wie du deine Schreibzeit produktiv nutzt und mehr schreibst

Schreiben ist ein unglaublich kreativer Prozess. Und ganz ehrlich? Auch ein ziemlich anfälliger! Es muss schon einiges stimmen, damit es so richtig läuft.

Mal kommt ne mail rein und reißt uns aus unseren Gedanken. Mal knurrt der Magen oder die Augen fallen zu, weil wir vorher schon 10 Stunden gearbeitet haben und nun noch unsere Wortzahl abtippen müssen…. Es geht so schnell, dass man aus seinem Schreibfluss fällt und die Worte einfach nicht aufs Papier wollen!

Aber man kann was tun, um diese Anfälligkeit zumindest ein bisschen abzumildern. Weiterlesen

Wann zur Hölle findest du die Zeit zu schreiben?

Ich habe Bücher geschrieben. Nicht nur eines. Eine ganze Trilogie. Und Band 1 kommt tatsächlich in mittlerweile absehbarer Zeit raus! Wenn ich den Leuten genau das stolz erzähle, kommt nach den neugierigen Fragen zum Inhalt meist ziemlich schnell die Frage nach der Zeit. Wie zur Hölle schaffst du das nur? Ich hätte überhaupt gar nicht die Zeit dafür! Doch, will ich dann sagen, doch! Hast du! Weiterlesen

Die 3 größten Fehler, die neue Autoren machen

Es gibt Fehler, die man in fast jedem ersten Manuskript findet. Fehler, die dich als unerfahrenen Autor entlarven können. Fehler, die ein ansonsten gutes Buch zu einem schlechten machen können. Fehler, die sich schnell finden und mit ein bisschen Arbeit beheben lassen.

Also, hier kommen meine Top 3 Fehler, die in fast jedem ersten Manuskript gefunden werden können und Tipps, wie man sie verhindern kann. Weiterlesen

Wer soll das bloß lesen?

Jeder Autor beschäftigt sich mit den potentiellen Lesern seines Buches. Ganz klar. 2 Dinge sollte man dabei im Hinterkopf haben. Wie ist der Markt? Wer ist meine Zielgruppe? Weiterlesen

Der allerwichtigste Schreibtipp

Wenn ich mich für einen Tipp entscheiden müsste, der der allerwichtigste und hilfreichte von allen Tipps sein soll, die ich je bekommen oder gelesen habe, dann ist es dieser: Weiterlesen

Inspiration fürs Schreiben

Immer, wenn man jemandem erzählt, dass man ein Buch schreibt (oder schon geschrieben hat), hört man genau zwei Sachen.

  1. Wo findest du nur die Zeit?
  2. Woher hast du denn deine Ideen?

In diesem Post soll es um die zweite Frage gehen.

Weiterlesen

Wieso man sich nicht immer an Regeln halten sollte

In diesem Post habe ich gesagt, dass man als Autor am besten eine bestimmte Plotstrukur anstreben sollte. Doch wie immer gibt es auch Ausnahmen zu dieser Regel. Wichtig ist nur, dass man sich bewusst dazu entscheidet, die Ausnahme zu sein und nicht die Regel.

Weiterlesen

Wie schreibe ich ein Buch?

Tja, wäre es nicht schön, wenn es eine ganz klare Anleitung gäbe? Ein Leitfaden, an dem man sich entlang hangeln kann und wo dann am Ende DAS neue Buch entsteht. DAS Buch, auf das die Welt nur gewartet hat.

Weiterlesen

Schreibe nur über Dinge, die du auch kennst!

Es ist schon erstaunlich, aber ein alter Tipp, den junge Autoren immer wieder zu hören bekommen lautet: Schreibe über die Dinge, mit denen du dich auch auskennst.

Wie? Und Fantasy?

Was für ein Blödsinn werden die meisten sofort denken. Im Bereich Fantasy denken die Autoren sich schließlich die phantastischsten Welten aus und von denen ist schließlich keine echt. Und auch in anderen Genres schreiben die Menschen doch meist eine erfundene Geschichte. Sonst müsste man wohl jeden Thriller-Autoren gleich einsperren.

Ist der Ratschlag also totaler Blödsinn?

Weiterlesen